Zum Inhalt springen

Das Unwort des Jahres

Die neue Normalität. Neues ist nicht normal. Da liegt ein Prozess dazwischen, ein Weg, eine Strecke, eine Umgewöhnung. Das steht uns noch bevor.

Heike von Diamantwörter schrieb, sie schaue manchmal im Fernsehen alte Sportveranstaltungen an: „Die Geräuschkulisse tröstet mich und voller Faszination starre ich auf die Menschenmenge.“

Bei der Wildgans ist das Wort des Tages „Normalität“.

Wir hatten einmal eine Normalität. Sie war uns als solche nicht bewusst.

FYG6AFYG3A

Was geschah hinterlässt eine Art Schockstarre.  Wer hätte denn geglaubt … Rehe und Büffel, die durch menschenleere Städte streifen – wie im Film …

Unter Menschen gehen hat eine andere Bedeutung. Wir schleichen aneinander vorbei, drehen uns weg, betrachten jeden, der sich uns nähert als dreist.

Gemeinsam zu erleben war normal. Jetzt gilt eine neue Normalität. Die Leichtigkeit ist verloren gegangen. Begegnungen sind begrenzt, werden gemessen, beschränkt. Ein neuer Code muss beachtet werden. Gerda Kazakou entwickelt auf ihrem Blog gerade einen völlig neuen Corona Knigge. Heike schildert eine Beerdigung auf Abstand. Eine Tristesse ohne Trost.

Werden wir diese neue Normalität je mit Leichtigkeit beherrschen? Mit 1,50 Meter Abstand und Maske das Gefühl genießen, auf einem vollen Markt die schönsten Stücke auszusuchen?  In der 5er Reihe im Flugzeug auf einem 8 Stunden Flug?

Oder werden wir uns wohler fühlen in einer abstandsreichen Einsamkeit. Und unsere Begegnungen erleben zerlegt in Bits und Bytes?

Meereschallenge

Es wird noch ein weiter Weg. Wir sind an etwas erinnert worden. Wie immer muss die Show weiter gehen. Und das wird sie. Wie auch immer das aussehen wird. Menschen machen das so. Wir graben uns dauernd aus irgendwelchen Trümmern aus.

Aber werden wir je wieder dieselben sein? Und wäre das erstrebenswert?

 

 

 

 

Eine Antwort auf „Das Unwort des Jahres Hinterlasse einen Kommentar

  1. Ja. Ein wenig möchte ich schon wieder das alte zurück.. Nicht nur ein wenig. Ich möchte die ungehemmten Umarmungen, die Wangenküsse, ich möchte das berühren und die lachende Wärme.. Ich möchte nicht mehr hören das es klar ist weswegen das in Italien und so….. Weil die sich andauernd umarmen… Deswegen sterben so viele… NEIN! Ich will das das normal ist das ich umarmen kann. Ohne Schuldgefühl. Wie früher. Wie Immer.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: