Angefangen hat es in einem langen, grauen Winter. Als es draußen so gar keine Motive für meine Kamera gab. Außer grauen Wasserpfützen und schmutzigem Schnee.

Also habe ich mir ein kleines Studio gebastelt und angefangen Motivserien zu fotografieren. Zwölf Motive pro Serie, um genau zu sein. Für einen Kalender. Es ist eine Herausforderung, so viele vorzeigbare Motive in einem Stil, aber mit immer neuen Ideen oder Blickwinkeln zu produzieren.

Jetzt sind inzwischen einige geworden – mit sehr unterschiedlichen Themen. Und derweil haben sich auch ein paar „Außenaufnahmen“ dazwischen gemogelt.

Viele der Aufnahmen kennt ihr schon. Die Kalender kann man käuflich erwerben. Einfach die ISBN Nummer googeln oder online über den Titel bei Calvendo bestellen. Sie haben einen stolzen Preis, den der Verlag vorgibt. Aber die Qualität ist der Hammer. So mag ich meine Fotos.

No1 – der Chilikalender

hilichere11501012400523.pdf