Gibt es ein Recht auf Glück? Vielleicht. Aber wohl keine Garantie. Es kommt, durchglüht einen – und es geht.  Und hinterlässt einen fassungslos und/oder dankbar, es gehabt zu haben. Nie fühlt sich Glück so gut an wie in seiner Abwesenheit.  Da gibt es Menschen, die glauben, dass das Glück einem zufällt. Schicksal halt. Und Leute, die fest glauben, dass man daran arbeiten kann und sollte: es zu erringen und es festzuhalten. Ich weiß es nicht. Sicher bin ich, dass man es zulassen muss, dass das Glück einen findet. Und dass man zulassen muss, dass es bleibt.

Was man immer für sich tun kann, ist ab und zu für das kleine Glück zu sorgen. Was das kleine Glück ist?

GlückJeder hat das kleine Glück. Man besitzt es. Kann es festhalten, sich daran erinnern und es in manchen Fällen sogar immer wieder hervor holen. Es birgt Wärme, treibt einem die Tränen in die Augen, vertreibt die kalte Leere und macht Mut. Was es ist, das weiß nur jeder selbst. Es ist eigentlich ganz leicht zu finden. Man muss nur mal ein wenig in sich gehen.

 

Hier kommen meine augenblicklichen Top Five des kleinen Glücks – keine Reihenfolge, keine Wertigkeit, ggf. nach Verfügbarkeit 😉 …

  1. Omas Puddingsuppe

Wenn wir als Kinder unglücklich waren, nicht weiter wussten, nicht schlafen konnten, dann kochte Oma eine Puddingsuppe. Eine heiße dicke Vanille Pudding Suppe mit Extra Zimt und Zucker obendrauf. Es ist völlig ausgeschlossen mit zwei Tellern dieser Suppe im Bauch unglücklich zu sein. Zumindest wird das Unglück definitiv auf später verschoben.

  1. Am Meer sein

Welle13Am liebsten, wenn es kalt ist und stürmt. Den Rhythmus der Wellen in sich aufnehmen, geblendet vom Glitzern des Lichts die Augen schließen, Demut vor etwas Ewigem, Altem, Gleichmütigem empfinden, das dir sagt, wie winzig dein Unglück ist und welch Glück es bedeutet, ein Teil von all dem hier zu sein. Und endlich die eine Muschel zu finden…

  1. Mit einem schnarchenden Hund im Bett schlafen

Hunde schlafen tiefenentspannt. Voller Vertrauen. Warm.  Träumend. Sanft atmend. Sich streckend. Schnaufend. Und plötzlich erinnerst du dich wieder, wie die Welt sich anfühlt, wenn alles richtig ist. Dass wir uns nicht missverstehen: Hunde gehören ins Hundebett. Nur halt manchmal: für das kleine Glück, wenn man es braucht.

  1. Mary Hopkins – Those Were The Days

https://www.youtube.com/watch?v=y3KEhWTnWvE. Das war, als all die aufregenden, guten Dinge passierten.  Ich hab’s gehabt. Das gehört mir. War einfach genial.  Erinnern macht glücklich.

  1. Ein schottischer Island Malt

Gerne ein Laphroig oder ein Talisker. Sonne von innen. Vor den inneren Augen das tosende Meer und die schroffe Küste, auf der Zunge und in der Nase den Geschmack und Geruch von Salz und Torf. Eine ganze Welt voller Geschichten von Feen und Kobolden. Voller Mythen und Sehnsüchten und Kämpfern und Träumern. Ein Glas nur – das ist  voll die Kleinglückdroge.

Und was ist euer kleines Glück?